Languages

  • English
  • Deutsch

Integrierte Reintegration im Irak (Region Kurdistan)

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) führte, mit Unterstützung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds, ein Projekt zur Unterstützung der Rückkehr und langfristigen Reintegration von irakischen Staatsbürgern in der Region Kurdistan Irak (RKI) durch. 

Bewerben konnten sich irakische Staatsangehörige, die aus der RKI stammten, weiterhin starke und intakte familiäre Beziehungen in der Region pflegten und freiwillig in das Gebiet der RKI zurückkehren wollten. Besonders berücksichtigt wurden schutzbedürftige Personen sowie Personen mit großen Familien oder Personen, die für finanziell abhängige Angehörige verantwortlich waren. Zusätzlich mussten Bewerberinnen und Bewerber die Voraussetzungen des REAG/GARP Programms erfüllen.

Eine Reintegrationsunterstützung konnte eine intensive Beratung vor und nach der Ausreise sowie Sachleistungen z.B. zur Gründung eines Mikro-Unternehmens in der RKI umfassen. Ein individueller Wiedereingliederungsplan wurde, unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und einer etwaigen Schutzbedürftigkeit, zusammen mit jeder Rückkehrerin und jedem Rückkehrer vor der Abreise erarbeitet. Die Implementierung und Nachbetreuung der einzelnen Reintegrationsvorhaben wurde durch die IOM-Büros in Sulaymaniyah, Erbil und Dohuk begleitet.

Detaillierte Informationen zu den genauen Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort und zu den Ergebnissen des Projekts finden Sie im neuen Ergebnisbericht (siehe Downloads „Ergebnisbericht 2015-2017“).

Im Rahmen des IOM-Projekts „Magnet“ wurde ferner eine Broschüre erstellt, die Informationen zu unterschiedlichen Arbeitsmarktbereichen und Fortbildungsmöglichkeiten für Rückkehrende in die Region Kurdistan Irak aufführt. Hier finden Sie die Broschüre.

 

Integrierte Reintegration in der Region Kurdistan, Irak (dt. Untertitel)

Sei es bei der Eröffnung einer kleinen Filmproduktionsfirma, eines Lebensmittelgeschäfts oder eines Internetcafés – IOM unterstützte freiwillige Rückkehrerinnen und Rückkehrer bei ihrer langfristigen sozialen und wirtschaftlichen Reintegration im Nordirak.

Der Film stellt das Projekt und einige bereits geförderte Rückkehrende mit ihren individuellen Reintegrationsgeschichten vor.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
IOM Nürnberg

Hanna Jenne 
E-mail: hjenne[at]iom.int
Tel: + 49 (0) 911/4300-128 
Fax: + 49 (0) 911/4300-228