Languages

  • English
  • Deutsch

ZIRF-Counselling

Die Entscheidung freiwillig zurückzukehren wird in den wenigstens Fällen leichtfertig getroffen. Um abwägen zu können, bedarf es genauer Information zum Beispiel zur Arbeitsmarktsituation vor Ort oder zur medizinischen Versorgung. Doch oftmals herrscht Unklarheit über die genauen Umstände im Zielland. Besteht kein familiärer Kontakt zum Herkunftsland, ist es zudem oft schwierig, Informationen zu erhalten, die verlässlich erscheinen.

Hier setzt das ZIRF-Counselling der IOM an: durch die Bereitstellung von aktuellen und vor Ort recherchierten Informationen, unterstützt das Projekt den Prozess der Entscheidungsfindung von Migrantinnen und Migranten und die Vorbereitung einer möglichen freiwilligen Rückkehr.

  • ZIRF-Individualanfragen

Im Auftrag der Rückkehrinteressierten übermitteln anfrageberechtigte Rückkehrberatungs­stellen die individuellen Anfragen an IOM Deutschland. IOM-Büros in den jeweiligen Rückkehrländern übernehmen die Recherche und geben innerhalb weniger Tage fallspezifische Antworten.Anfragen sind zu den folgenden Themenbereichen im Zielland möglich:

  • Medizinische Versorgung
  • Arbeitsmarkt, Aus- und Weiterbildung
  • Wohnsituation
  • Soziale Belange
  • Schutzbedürftige Personen.

Beantwortete Individualanfragen sind anonymisiert und nach Ländern sortiert in der ZIRF-Datenbank einsehbar.

Ebenfalls kann im Falle einer freiwilligen Rückkehr von unbegleiteten, minderjährigen Migranten und Migrantinnen (UMC) die IOM ein Family Assessment durchführen. Um das Kindeswohl zu sichern, wird die familiäre und soziale Situation des Kindes vor einer freiwilligen Rückkehr durch die IOM genau geprüft. Dafür nimmt die IOM mit den Angehörigen im Zielland Kontakt auf und besucht sie vor Ort, um die sozio-ökonomische Situation als auch ihre Identität abzuklären.

  • ZIRF-Länderinformationsblätter (Country Fact Sheets)

Derzeit sind Länderinformationsblätter zu 26 Rückkehrländern verfügbar, die verschiedene rückkehrrelevante Informationen bündeln. Sie decken Fragen zu sieben Themengebieten ab:

  1. Gesundheitswesen
  2. Wohnungs- und Arbeitsmarkt
  3. Bildungs- und Sozialsystem
  4. Konkrete Unterstützungshilfen
  5.  Kinder im Rückkehrprozess
  6. Kontaktinformationen von Ansprechpartnern vor Ort
  7. Checkliste für die freiwillige Rückkehr

Die Länderinformationsblätter werden regelmäßig aktualisiert und sind auf Deutsch, Englisch sowie in der jeweiligen Landessprache auch auf dem Informationsportal Returning from Germany verfügbar. Derzeit sind für folgende Länder Länderinformationsblätter verfügbar:  Albanien, Armenien, Afghanistan, Aserbaidschan, Äthiopien, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, China, Gambia, Ghana, Georgien, Guinea, Indien, Islamische Republik Iran, Irak, Kosovo (UNSC Resolution 1244), Libanon, Marokko, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Russische Föderation, Serbien, Türkei und Vietnam.

Die individuellen und aktuellen Antworten auf Individualanfragen, sowie die gesammelten Länderinformationen unterstützen somit die individuelle Rückkehrberatung . Das ZIRF-Counselling  ist Teil der Zentralstelle für Informationsvermittlung zur Rückkehrförderung (ZIRF) und wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie vom Bund und den 16 Bundesländern finanziert.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der Internationalen Organisation für Migration:

Nathalie Kasparek
Tel: + 49 30 278778 46
E-Mail: nkasparek[at]iom.int

 

 

 

Downloads

Die ZIRF-Formulare und das Infoblatt finden Sie auf dem Informationsportal ReturningfromGermany.