IOM Deutschland

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Deutschland reagiert auf die steigenden Bedürfnisse von Ukrainer:innen sowie Drittstaatsangehörigen, die aufgrund des anhaltenden Krieges aus der Ukraine fliehen mussten, indem sie gezielte Informationen über verfügbaren Schutz und Unterstützung bereitstellt.

IOM Deutschland setzt sich außerdem dafür ein, den Schutz und den Zugang zu Leistungen für schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen aufzubauen und zu verbessern. Zu diesem Zweck arbeitet die IOM mit Regierungsbehörden und zivilgesellschaftlichen Organisationen, einschließlich Diasporanetzwerken und Migrantenselbstorganisationen, zusammen, die den in Deutschland ankommenden Menschen vor Ort helfen.

Auf dieser Webseite finden Sie die wichtigsten Informationen und Ressourcen für Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland geflohen sind, sowie für lokale Akteure, die in diesem Bereich tätig sind.

Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine, Ersthelfende und Freiwillige

Allgemeine Informationen

Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland kommen, finden auf dem Hilfsportal des deutschen Innenministeriums Germany4Ukraine Informationen zu Hilfsangeboten, Unterkunft oder ärztlicher Versorgung. 

Die entsprechenden Seiten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des deutschen Innenministeriums enthalten weitere Informationen.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge betreibt auch eine Service-Hotline, die von Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 15:00 Uhr erreichbar ist: +49 911 943-0.

Informationen für erwachsene Zuwanderer:innen werden per Chat-Beratung von mbeon angeboten: Kostenfreie und vertrauliche Online-Migrationsberatung zu Themen wie Leben und Aufenthalt in Deutschland, Beruf und Bildung, Deutsch lernen, Gesundheitsvorsorge, Wohnen, Finanzielle Absicherung Ihres Lebenshunterhalts, Weiterbildung Ihrer Kinder und viele weitere Fragen. Erfahren Sie mehr über die mbeon-App in diesen Videos auf Ukrainisch oder Russisch oder sehen Sie sich den mbeon Flyer an (UARU).

Informationen zur medizinischen Versorgung und Krankenversicherung in Deutschland finden Sie auf den jeweiligen Seiten der Bundesregierung, des Bundesministeriums des Innern und für Heimat und den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

Für Ankommende in Berlin sind relevante Informationen hier verfügbar.

Drittstaatsangehörige, die aus der Ukraine fliehen und planen nach Deutschland zu kommen, sollten sich an die zuständige Botschaft in Berlin wenden. Eine Liste der Botschaften in Berlin und deren Kontaktinformationen finden Sie hier.

Umfrage mit Drittstaatsangehörigen aus der Ukraine in Deutschland: Die IOM führt eine Studie zu den Gruppenprofilen und Bedarfen der Menschen durch, die durch den Krieg in der Ukraine vertrieben wurden und in Deutschland ankommen. Die Studie soll dazu dienen, die Situation von Drittstaatsangehörigen, die aus der Ukraine fliehen, besser zu verstehen. Das Ausfüllen der Umfrage dauert zwischen 15 und 20 Minuten. Zur Umfrage geht es hier.

Hotlines und Beratung

IOM bietet eine Hotline für Menschen aus der Ukraine in Deutschland an: Kontaktieren Sie IOMs Virtuelle Berater:innen von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (Kiewer Zeit), um Informationen zu den Bereichen Wohnen, medizinische Versorgung, Rechtsfragen, Arbeit sowie zu weiteren Unterstützungsangeboten in Deutschland zu erhalten. Unsere Berater:innen erreichen Sie kostenlos auf Ukrainisch, Russisch und Englisch über WhatsApp, Telegram und Viber unter den folgenden Nummern: +38 050 428 45 65, +38 050 030 22 68 und +38 050 428 46 60.

Frauen, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können dieses Hilfetelefon anrufen, um Beratung in verschiedenen Sprachen zu erhalten, darunter Ukrainisch und Russisch. 

Online-Beratung für Kinder und Jugendliche wird kostenlos, vertraulich und 24/7 per Email und Chat von JugendNotmail in verschiedenen Sprachen angeboten, darunter Ukrainisch und Russisch.

Roma, die aus der Ukraine nach Deutschland geflohen sind, können sich unter den Telefonnummern +49 176 88215091 und 06621/9811-53 auf Romanes, Ukrainisch und Russisch beraten lassen. Die Hotline, die vom Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Zusammenarbeit mit der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. (ZWST) getragen wird, ist täglich von 9 bis 17 Uhr erreichbar. 

Bekämpfung von Menschenhandel

Die wichtigsten Punkte für eine sichere Reise nach Deutschland sind in diesem Flyer der Bundespolizei zusammengefasst.

Informationen, wie Sie unterwegs sicher bleiben, finden Sie auch in diesem IOM KOK Flyer zum Schutz vor Menschenhandel.

Der deutsche Koordinierungskreis gegen Menschenhandel bietet eine Suchfunktion an, um eine Fachberatungsstelle in Deutschland zu finden.

Psychosoziale Erste Hilfe

Mitarbeitende vor Ort können wichtige Informationen und Unterstützung in dem WHO-Leitfaden zu Psychosozialer Erster Hilfe (PFA - Psychosocial First Aid) finden: PFA Handbuch auf English.

Die Filme "Flucht und Trauma" des Max-Planck-Insituts für Psychiatrie richten sich an Geflüchtete und Helfer:innen. Sie klären über mögliche körperliche und psychische Symptome nach Flucht und Migration auf - zur Entlastung, mit Möglichkeiten, sich selbst zu helfen und als Aufforderung, sich Hilfe zu holen. Die Videos sind auf Ukrainisch, Russisch, Deutsch, Englisch und anderen Sprachen verfügbar.

Geschlechtsbezogene Gewalt

Informationen zur Unterstützung von Überlebenden geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV) sind in dem IOM GBV Flyer zusammengestellt, der in verschiedenen Sprachen zur Verfügung steht, darunter Ukrainisch und Russisch. Der GBV Pocket Guide des UN Inter-Agency Standing Committee (IASC) bietet ausführliche Information. Der Flyer und der Pocket Guide sind hier unter GBV Ressourcen abrufbar.

Die IOM-Videos zu sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt "Niemand hat das Recht, dich zu verletzen" sind auf Englisch, Ukrainisch und Russisch verfügbar.

IOM-Hotlines in der Ukraine und den Nachbarländern

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat in der Ukraine und in den Nachbarländern Informations- und Kontaktstellen eingerichtet: IOM Hotline-Nummern für Menschen, die aus der Ukraine fliehen.

Kostenfreie nationale Hotline für Menschen aller Nationalitäten, die aus der Ukraine fliehen:
- Bei Anrufen aus dem ukrainischen Festnetz:(+380) 0-800-505-501
- Bei Anrufen von einem Mobiltelefon in der Ukraine: 527
Die Hotline ist täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr erreichbar (GMT +2; eine Stunde später als in Deutschland). Weitere Informationen finden Sie hier.
Außerdem hat die ukrainische Regierung eine Notfall-Hotline für afrikanische, asiatische und andere Studierende eingerichtet, die die Ukraine verlassen möchten: +380 934 185 684.

Menschen in Deutschland können Informationen zu den Bereichen Wohnen, medizinische Versorgung, Rechtsfragen, Arbeit sowie zu weiteren Unterstützungsangeboten in Deutschland unter den folgenden Nummern erhalten: +38 050 428 45 65, +38 050 030 22 68 und +38 050 428 46 60.

IOMs globale Krisenreaktion zur Ukraine

Informationen über die Krisenreaktion der IOM in der Ukraine, einschließlich regelmäßiger Situationsberichte und Statements, sind hier zusammengestellt (auf Englisch).