Story
21 Dez. 2021
By: IOM Germany

Das ist Achta vom Tschadsee. Eine Frau, die Hoffnung hat und Hoffnung bringt. Nach ihrer Flucht vor bewaffneten Männern leitet sie eine Fraueninitiative in einem Flüchtlingscamp im Tschad. In Sicherheit näht sie COVID-19-Masken und richtet einen Fonds ein, um Frauen finanziell unabhängig zu machen.

Tschad - Achta hat die Hoffnung auf ein besseres Leben. Trotz unglaublicher Schwierigkeiten. 2018 griffen bewaffnete Männer ihr Heimatdorf an. Achta floh gerade noch rechtzeitig, bevor sie ihr Haus erreichten. Sie konnte nur ihre persönlichen Gegenstände mitnehmen. Sie ließ sich in der Gemeinde Kousseri in der tschadischen Provinz Lac nieder. Sie und ein Dutzend weitere Vertriebene. Achta erinnert sich sehr gut:

„Wir sind lange gelaufen und als wir in Kousseri ankamen, waren wir alle erleichtert“

Am Standort Kousseri 1 leben über 7.000 Binnenvertriebene. Die sozialen und wirtschaftlichen Umstände sind schwierig. Achta ist eine Kämpferin. Bald schloss sie sich anderen vertriebenen Frauen an und gründete eine Kooperative, um zusammenzuarbeiten. Eine Gruppe, die sich gegenseitig hilft. Die COVID-19-Pandemie brach aus und das Leben wurde schwieriger. Für Achta und für Tausende Vertriebene in der Provinz Lac im Tschad. Gesundheitsmaßnahmen und Mobilitätsbeschränkungen wurden eingeführt, um das Virus einzudämmen. Auch die Möglichkeiten, Finanzmittel zu senden und zu empfangen wurden erheblich eingeschränkt. Geldüberweisungen sind eine der wichtigsten Existenzgrundlagen für Vertriebene am Tschadsee.

Achta und andere Binnenvertriebene waren sehr gefährdet. Die Abhängigkeit von humanitärer Hilfe zum Überleben nahm zu. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland eine Partnerschaft mit dem Verband der Frauenkooperativen von Kousseri 1 ins Leben gerufen. Eine Kampagne zur Herstellung von Gesichtsmasken wurde gestartet.

„Diese Genossenschaft ist unsere Lebensgrundlage, und wir freuen uns, an diesem Projekt zu arbeiten“ – Achta

Die Kampagnen helfen, Frauen zu stärken. Sie bieten eine alternative Einnahmequelle. Achta leitet die Genossenschaft mit 20 weiblichen Mitgliedern. Sie produzierten über 7.000 Gesichtsmasken aus Baumwolle. Vollständig finanziert. IOM verteilt Notfallsets an Binnenvertriebene, die diese Masken enthalten. Die Partnerschaft hat für Achta neue Hoffnung auf eine bessere Zukunft geweckt. Die Genossenschaft verdiente genug, um einen Community Trust Fund einzurichten. Ein Fonds für Frauen, wenn sie finanzielle Unterstützung benötigen. Ein Fonds für Frauen, wenn sie in ihre Zukunft investieren wollen.

„Das ist eine gute Initiative für uns, und unser Ziel ist es, genug zu verdienen, um vielleicht ein Stück Land zu kaufen, etwas Landwirtschaft zu betreiben und mit verschiedenen Aktivitäten Einkommen zu generieren, damit wir uns entfalten können.“ -Achta

Die IOM erhält Finanzierung vom Auswärtigen Amt (AA) für die "Stärkung der lebensrettenden COVID-19-Hilfen der IOM in humanitären Kontexten" in mehreren Ländern weltweit, als Teil von IOMs „Strategic Response and Recovery Plan for COVID-19 (SRRP)”. Wir möchten von Menschen berichten, die diese Unterstützung erhalten haben..